Massagen
 
Spezielle
Handgriffe
zur Lockerung
der Muskulatur

 
 
Klassische Massage

Dies ist die häufigste Art der Anwendung bei schmerzhaften Muskelverspannungen. Es werden spezielle Handgriffe zur Lockerung der Muskulatur angewendet. Je nach Lokalbefund können die Grifftechniken duchblutungsfördend, entspannend, aber auch tonisierend und schmerzlindernd wirken.
 
Die Massage kann als wohltuende Anwendung am Anfang eines Therapieplanes stehen, ist aber kein Ersatz für ein aktives und muskelstärkendes Training!

Triggerpunktmassage

Diese Massageanwendung ist Gegenstand der Manuellen Medizin. Triggerpunkte sind Schmerzpunkte in einem Muskel. Durch mechanische Reizung können dauerhaft Schmerzen in einem typischen Ausbreitungsgebiet verursacht werden.
 
Eine Möglichkeit der Behandlung ist die manuelle Lösung dieser Punkte durch Druck mit der Hand oder einem kleinen Holzkegel. Durch das Löschen dieser Schmerzpunkte können erstaunlich viele Schmerzmuster beseitigt werden.
 
Der Therapeut braucht eine spezielle Ausbildung, um die Lokalisation, Übertragungszonen und Therapierbarkeit der Triggerpunkte zu kennen. Unsere Physiotherapeutin Peggy ist auf dem Gebiet der Triggerpunktbehandlung sehr erfahren.

Die Fußreflexzonenmassage

Bei dieser Art der Massage werden Reflexwege von der Fußsohle zu allen Körperregionen genutzt. Man geht davon aus, dass sich auf der Fußsohle der menschliche Körper somatotop abbildet. Durch den Druck dieser Zonen kann auch hier direkt Einfluss auf alle Organe und Gewebe des Körpers genommen werden.
 
Während bei der Bindegewebsmassage die Reflexzonen bereits wissenschaftlich nachgewiesen werden konnten, ist das bei den Fußreflexzonen noch nicht der Fall. Der Erfolg dieser Behandlungsmethode ist aber belegt und macht die Fußreflexzonenbehandlung zu einem wichtigen Bestandteil in der Schmerztherapie.

Bindegewebsmassage

Die Bindegewebsmassage ist eine Reflexbehandlung in den Zonen des Bindegewebes. Jedes Organ hat ein zugehöriges Gebiet im Bindegewebe der Körperoberfläche. Durch spezielle Grifftechniken mit den Fingerkuppen des 3. und 4. Fingers in diesen Zonen kann direkt Einfluss auf die inneren Organe genommen werden. Der Massagereiz ist ein schneidendes Gefühl und wird nicht immer als angenehm empfunden. Nach der Behandlung macht sich dann aber ein warmes Körpergefühl bemerkbar.
 
Die Bindegewebsmassage wird hauptsächlich bei inneren Erkrankungen, aber auch unterstützend in der Schmerztherapie eingesetzt. Jeder examinierte Physiotherapeut und Masseur erlernt die Techniken in seiner Ausbildung. Leider ist diese Art der Massage schon oft in Vergessenheit geraten, in der regulativenTherapie aber unverzichtbar.

Die Lymphdrainage

Hier handelt es sich um eine spezielle Massagetechnik zur Förderung des Abtransportes der Lymphflüssigkeit aus den Körpergeweben. Lymphflüssigkeit ist Gewebewasser, das aus den Blutgefäßen ins freie Gewebe sickert. Dieser Vorgang ist zunächst normal. Bei Erkrankungen mit Stauungen verstärkt sich jedoch der Durchtritt von Blutplasma ins Gewebe und kann krankhafte Formen annehmen. Dadurch ist oft ein Heilungsprozess gehemmt und kann erhebliche Schmerzen verursachen.
 
Durch spezielle Handgriffe kann der Abtransport der Lymphe wieder angeregt und der Heilungsverlauf verkürzt werden.
 
Hauptindikation ist der Zustand nach einer Thrombose, aber auch alle Krankheiten, die mit einer Gewebsstauung einhergehen, z.B. auch viele rheumatische Erkrankungen, und Zustände nach Operationen und Unfällen.
 
Auch hier ist eine spezielle Ausbildung nötig, die unsere Physiotherapeutin absolviert hat.